close

Wie heißt das Zauberwort?

Derer gibt es viele! Wie wäre es beispielsweise mit dem altbekannten "Hocus Pocus", dessen Herkunft bis heute nicht vollständig geklärt ist.  

Aber auf keinen Fall ist die Antwort auf die Frage nach dem Zauberwort "bitte"! Stellen Sie sich doch mal  den kleinen Harry P. oder den großen Gandalf zauberstabschwingend im Kampf gegen das Böse vor, laut "Bitte, bitte" rufend!

ABRACADABRA
Zauberer_Jan_Gerken_magische_Dienstleistungen

"Der coolste Zauberer aller Zeiten!"

(Dirk Nowitzki)

Tourdaten

<<  Mai 2016  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
        1
  2  3  4  5  6  7  8
  9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Ruhr 2010
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Samstag, 26. Juni 2010 um 00:00

Zauberer Jan Gerken in der Kulturhauptstadt Bottrop - Ruhr 2010Ein amerikanischer Schulbus und ein Doppeldeckerbus standen bereit, um Kulturinteressierten einen Einblick in die eher unbekannten Bereiche von Bottrop zu gewähren. Für diese stand ich morgens mit einer Theatergruppe und zwei weiteren Künstlern von Eventilator Berlin an einem Rastplatz der Neandertaler und imitierte mit den anderen Künstlern ein Lagerleben. Im sengenden Sonnenschein - eingehüllt in Pelze.

Eine weitere Haltestelle der Busse war das Wahrzeichen des Ruhrgebietes - das Tetraeder auf einer Abräumhalde in Bottrop. Hier war ich unter dem Arbeitstitel "Flattervogel" auf meinen Springstelzen unterwegs, sorgte für ein wenig magische Unterhaltung und koordinierte den Ballonstart. Die Ballons trugen die Wünsche der Besucher in die Ferne - ganz ohne sich zu verheddern. Hoffentlich gehen sie auch in Erfüllung. Mein Wunsch ist es, den Flattervogel zu einem Nacht-Walk-Act als retrofuturistischen Feuervogel auszubauen.

Die Rundfahrt wurde von der mehr als "Lebendigen Bibliothek" in Bottrop organisiert. Anlass war die Auszeichnung zur Europäischen Kulturhauptstadt - Ruhr 2010.

Aber auch in den nächsten Jahren kann ich nur empfehlen, im Pott auf Entdeckungsreise zu gehen. Das lohnt sich! Und ist viel grüner, als man denkt!

 
Zaubern mit Zacherl
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Samstag, 05. Juni 2010 um 00:00

Zauberer Jan Gerken mit Starkoch am Bundespressestrand BerlinDeutschland im Fußballfieber! Sogar Lidl hat zum großen Turnier ausgerufen.

Die besten Jugendmannschaften aus ganz Deutschland kamen zum Finale am Bundespressestrand nach Berlin. Und nicht nur diese, sondern auch der Starkoch Ralf Zacherl, mit dem ich mir nicht nur ein Headset-Mikro, sondern auch den Backstage-Bereich teilen durfte. War gar nicht so einfach, meinen neuen Hasen vor Zacherls Rezepten zu schützen. Und der Hase (Bild mitte) widerum hatte während seiner Gedankenlesenummer nichts Besseres zu tun, als das Publikum mit dem eben getrunkenen Wasser zu bespucken - natürlich genau so oft, wie die Zahl, an die die Zuschauer dachten. Aber trotzdem nicht soo nett. Ich brauche jetzt wohl bald mal einen guten Hasentrainer im Stab meiner Mitarbeiter! Und einen guten Koch! ;-)

 
Zauberwerk-DVD
... als Tagebuchschreiber - ... über die Kunst
Samstag, 17. April 2010 um 00:00

Zaubern lernen mit Zauberlehrer Jan Gerken aus Berlin und der Zauberwerk-DVDDie Geheimnisse der Zaubermeister

Im Sommer 2009 habe ich mit einer super Produktionsfirma, die sehr viel für das Fernsehen produziert, über 11 Tage in Berlin gedreht. Als Zauberkünstler bin ich in Berlin unterwegs und treffe Freunde und Kollegen. Im Wechsel führen wir Zauberkunststücke an verschiedensten Orten vor und erklären sie im Anschluss. So detailliert aufgelöst, dass keine Frage offen bleiben sollte. Anspruch war, nicht nur den "Trick" zu erklären, sondern auch wichtige Hinweise zur Vorführung zu geben, sodass der Zauberschüler es gleich richtig macht. Ersten Kritiken zu Folge, haben wir dieses Ziel auch erreicht.

Weiterlesen...
 
Ein Berliner in Schwaben
... als Tagebuchschreiber - ... über mein Leben
Freitag, 16. Oktober 2009 um 00:00

Ich zaubere dem Schelm von Weil der Stadt eine Münze hinter dem Ohr hervor.Eine wunderbare Landschaft, gutes Essen und die Menschen dort sind richtig toll! Nur leider konnte ich sie nicht immer verstehen. Selbst die Jüngsten Schwaben lasen:"Wo hascht Du den den Säbel, Du Angschthase?" und zum Bestellen eines Frühstückseies braucht man nur "Oi oi, bitte." sagen - und wird promt bedient.

Meine Tour ging eine Woche von  München-Planegg über Krumbach, Schwäbisch Gmünd, Neckarsulm nach Backnang. Und dann von Stuttgart aus sternförmig nach Metzingen, Sindelfingen, Weil der Stadt und Nürtingen.

In der Gegend enden übrigens fast alle Orte auf -ingen. Und ich endete in später Nacht dann nach langer Zeit mal wieder in Berlin - für einen Tag, bevor es weiter nach Hamburg ging. Aber das ist dann wieder eine andere Geschichte aus dem lustigen Vagabundenleben

Das hier auf dem Bild ist übrigens der Schelm (links) vom Narrenbrunnen in Weil der Stadt, dem ich (zu seiner großen Überraschung) gerade eine Münze hinter dem Ohr hervor zaubere.

 
Leseförderung in Bremen
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Mittwoch, 30. September 2009 um 20:19

Die Stadtmusikanten beim LesenKaum bin ich in Bremen und betreibe ein wenig Leseförderung, schon wird das Lesen in der ganzen Stadt dermaßen hip und angesagt, fast schon zur Mode  - sogar die Bremer Stadtmusikanten konnte man bei einem Lektürepäuschen beobachten.

Aber keine Sorge! Als ich kurze Zeit später noch mal vorbei schaute, standen sie wieder so, wie man es eigentlich von ihnen erwarten würde.

Natürlich ist das Konzept für die vielen Schulklassen, die ich hier im Norden Deutschlands mit dem Lesedetektiv besuche, um einiges nachhaltiger angelegt. Die Grundschüler werden sich dem Zauber des Lesens sicher nicht so schnell entziehen können!

 

 

 

Die Bremer Musikanten in Aufstellung
 
Magisches München
... als Tagebuchschreiber - ... über mein Leben
Freitag, 25. September 2009 um 00:00

Zauberei auf dem Oktoberfest MünchenFür drei Tage war ich in Münchner Bibliotheken mit meinem Lesezauber im Einsatz. Da ließ ich mich dann natürlich gerne von allen Seiten zu einem Besuch des legendären Oktoberfestes überreden.

"Doa Woahnsinn!" - Die Wiesn sollte man auf jeden Fall einmal im Leben besucht haben. Wirklich unvorstellbar, was da so los ist.

Ich ließ es mir dann natürlich nicht nehmen, die eingeborenen Bayern auf ihrer traditionellen Großveranstaltung mit Zauberei und Taschenspielertricks zu begeistern - wie das Foto ja deutlich zeigt!

 
In spezieller Mission
... als Tagebuchschreiber - ... über mein Leben
Dienstag, 15. September 2009 um 22:43

Der Zauber der Brückenhäuser in Bad Kreuznach"Guten Tag! Hier ist ein Zimmer auf Gerken reserviert!?" - "Jan Gerken?" - "Genau!" - "Vom Bi ... Bibliographischen Ins... Institut?" - "Das ist korrekt!"

Diese Szene spielt sich momentan fast täglich ab - und jedesmal in einer anderen Stadt. Und der Blick der Hotelangestellten trägt immer eine Mischung aus Skepsis, Bewunderung und Unwissenheit/Neugier in sich. Doch, oder gerade deshalb sind die reservierten Doppelzimmer und der Service immer 1a! Wie hier in Bad Kreuznach beispielsweise. Das Foto zeigt den Blick von meinem Balkon über der Nahe.

 

Weiterlesen...
 
Lesen und Zaubern lernen
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Samstag, 12. September 2009 um 20:41

als Zauberkünstler und Zauberlehrer in Neustadt an der Weinstraße"Ajo, die Pfältscher sin en luscht´ges Völksche!"

So, oder so ähnlich würde wohl ein in der Pfalz ansässiger meine Erlebnisse dort zusammenfassen. Von Darmstadt aus ging es erstmal in die beschauliche Stadt "Au am Sieg" im Westerwald. Dort übernachtete ich in einem wirklich schnuckeligen Fachwerkhaus, dem Geburtshaus von Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Dann ging es nach Neustadt an der Weinstraße - meinem Stützpunkt für die nächsten Tage. Von dort aus fuhr ich sternförmig zu meinen Auftritten in die Grafschaft-Leimersdorf, nach Landau/Pfalz, Bobenheim-Roxheim, Kirchheimbolanden, Waldfischbach-Burgalben und Zweibrücken . Und diese Fahrten waren einfach traumhaft.

Weiterlesen...
 
In Bielefeld Hasen herzaubern
... als Tagebuchschreiber - ... über mein Leben
Freitag, 04. September 2009 um 19:06

Zauberhasen in Bielefeld herzaubernDa komme ich gerade aus Detmold, wo ich als Zauberkünstler, Leseförderer und Zauberlehrer das Programm "Lesezauber" gespielt habe und musste in Bielefeld umsteigen - als das Unglaubliche passierte:

Gedankenverloren lief ich in Richtung Gleis 2 und murmelte die neusten Zaubersprüche vor mich hin - schließlich macht das Üben den Zaubermeister. Doch plötzlich war ich umgeben von 7 rosa Häschen, die lustig um mich herum hoppelten. Wenn ich nur wüsste, welcher der vielen Zaubersprüche diesen Zauber nun auslöste. Ich traue mich gar nicht, dies jetzt hier im ICE auszuprobieren.

 

Denn ...
 
Eckernförde und Lippstadt ...
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Donnerstag, 03. September 2009 um 22:08

als Zauberkünstler und Zauberlehrer in der Stadtbücherei Lippstadt... da gibt´s junge Leser satt!

Und genau für diese durfte ich mein Programm Lesezauber als Belohnung spielen. Eine Mischung aus Zaubershow, Zauberunterricht und Buchvorstellung. Natürlich hatten all diese Bücher etwas mit dem Zauber zu tun. Dem, der Menschen und Büchern innewohnt, aber auch erlernt werden kann. Die Bühne in Lippstadt war ein ganz besonderer Höhepunkt. Eine nagelneue Beschallungsanlage und sechs goldene Engel machten sie wirklich einzigartig - in Kombination mit den sehr sympathischen Leser/Innen und dem Team der Bibliothek, ein wirklich unvergessliches Erlebnis.

In Eckernförde hingegen durfte ich im Ratssaal meine Vorstellung geben. Die jungen Leser saßen in den drehbaren Ledersesseln, in denen sonst wichtige politische Entscheidungen getroffen werden.

Weiterlesen...
 
Verden, Seelze und Minden ...
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Samstag, 22. August 2009 um 00:00

Als Zauberlehrer in Minden... überall waren Bücherwürmer zu finden.

Zum Abschluss der Ferienleseaktionen "Julius Club" und "SommerLeseClub" war ich in diesen drei Städten im Norden von Deutschland mit meinem Programm "Lesezauber" im Einsatz. Teilweise wurden von den Schülern 40 Bücher während der Sommerferien gelesen. Da hilft natürlich nicht nur die von mir übergebene Urkunde, eine bessere Note im Deutschunterricht zu bekommen. Daher ist das Motto für den SLC auch: "Schock Deine Lehrer! Lies ein Buch!".

Bilder aus Seelze und Verden
 
Déjà-vu in München
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Freitag, 21. August 2009 um 00:00

Als Zauberlehrer in MünchenAuf dem Weg zu einer Zaubernacht in Krailling schlug mit nicht nur die Deutsche Bundesbahn mit einer enormen Verspätung ein Schnippchen - nein, auch mein Gehirn. In München Pasing vom ICE in die S-Bahn gewechselt und alles kam mir so bekannt vor. Dann fiel es mir wie eine Schuppe von den Augen.

Im Oktober des letzten Jahres habe ich im Nachbarstadtteil eine ähnliche Veranstaltung gemacht. Auch da hat mir die Bahn beinahe den Auftritt vermasselt, mein Hotel war in der selben Straße, meinen Feierabend verbrachte ich im selben Restaurant und auch diesmal musste ich morgens um 6 Uhr ungefrühstückt die S-Bahn am selben Bahnhof erreichen, um pünktlich wieder in Hessen zu sein. Kein Wunder, dass auch das Foto der beiden Tagebucheinträge gewisse Ähnlichkeiten hat.

Noch ein paar Bilder dazu ...
 
Zauber-Lehr-DVD-Dreh
... als Tagebuchschreiber - ... über die Kunst
Donnerstag, 13. August 2009 um 19:54

Mentalmagie im BKA BerlinAcht Drehtage sind geschafft, einer steht mir noch bevor! Dank der Unterstützung vieler Freunde, wird hoffentlich pünktlich zum Weihnachtsgeschäft, die beste DVD zum Zaubern lernen in den Läden stehen. Das, was mir zum Beginn meiner Karriere fehlte, wird nun bald in den Schnitt gehen. Eine unterhaltsame Sach-DVD, die Zauberinteressierte in wahre Zauberkünstler verwandeln kann. Alle Sparten der Zauberkunst, sowie deren grundlegenden Techniken sind erklärt. Kartentricks, Schwammbälle, Seilzauberei, die DS, Mentalmagie, Münzzauberei und Illusionen. Und das aus gefühlten 100 Perspektiven, so dass es auch der Letzte versteht.

Weiterlesen...
 
Wunderwirtschaft im Wirtschaftswunder
... als Tagebuchschreiber - ... über die Kunst
Mittwoch, 12. August 2009 um 00:00
Sich Wundern im WirtschaftswunderJeden 2. Mittwoch im Monat zaubere ich mit 3 weiteren Zauberkünstlern fernab von Glamour und Glitzer in der Berliner Traditionsbar "Wirtschaftwunder". Die Bildzeitung würde es Volkszauberei nennen. Für acht Euro gibt es mindestens 90 Minuten zauberische Unterhaltung pur - von Zauberern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Der weitgereiste Baru Cha, der Salonmagier Magito, der lustige aber listige Zauberkünstler Andrian, der gerade mal volljährige Mr. Magic Monty und ich als Taschenspieler zaubern für Sie monatlich einen magischen und dennoch vergnüglichen Abend. Vier Künstler sind immer vertreten, somit zahlen Sie 2 Euro an jeden Zauberer. Fairer geht es nicht. Leider war dies aufgrund meines Tourneeplans die letzte Show bis Dezember an der ich auch teilnehmen konnte. Aber kommen Sie dennoch rum - Sie werden lange etwas zu erzählen haben!
 
Wo sich der Hase und Peter Fox "Gute Nacht" sagen
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Montag, 27. Juli 2009 um 19:02
Karlsruhe - Zaubern auf dem FestVom 24. bis 26. Juli fand in Karlsruhe bereits zum 25. Mal "Das Fest" statt. Ein beeindruckend riesiges Gelände mit einem charmanten See, das klare Konzept, welches Unterhaltung für jede Altersgruppe garantiert und nicht zu vergessen das hochkarätige Musikprogramm. Und "´s Fescht koscht nix", wie der Bade so schön sagt.

Zwischen 400.000 Besuchern, Farin Urlaub, Culcha Candela, Schandmaul und Peter Fox verzauberte ich also bei strahlendem Sonnenschein Baden, Schwaben, Pfälzer... Vor allem natürlich Kinder, Eltern, Familien, eben jeden, der gerade vorbei kam oder auf die Frage "Soll ich dir mal 'n Trick zeigen?" stehenblieb.

Mehr Erlebnisse im sonnigen Süden
 
Lesedetektiv am Meer
... als Tagebuchschreiber - ... über mein Leben
Mittwoch, 08. Juli 2009 um 00:00

Naturzauber in Zinnowitz Die Ostseeküste war der Einsatzort für meine drei Auftaktsveranstaltungen für die Lesedetektive.

Meine Mission: Leseförderung!

Mein Auftraggeber: Eventilator und das Bibliographische Institut.

Und da das Progamm "Lesedetektive" so heiß begehrt ist, mussten die Buchhändler an einem Gewinnspiel teilnehmen. Und der Hauptgewinn bin ich! ;-)

So werden die Lesedetektive dieses Jahr noch in vielen Schulen, Bibliotheken und Schulen ermitteln.

 
10. Zunft- und Handwerkermarkt Seligenstadt
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Freitag, 29. Mai 2009 um 17:30

Feuerzauber in Seligensadt auf dem Zunft- und HandwerkermarktDass Feuerspucken auch möglich ist, ohne seine Gesundheit zu gefährden, sieht man an diesem Bild. Entstanden auf dem 10. Zunft- und Handwerkermarkt in Seligenstadt. Hier war ich nicht nur mit dem Feuerzauber, sondern auch mit 8 Zaubershows bei sengender Sonne vertreten. So hat meine Zauberei mehrfach Zuschauer umgehauen, ich bin zum Glück aber ohne Sonnenstich und Hitzeschlag davon gekommen ... 

Weiterlesen...
 
Feuerspucken eingestellt
Dienstag, 12. Mai 2009 um 00:00

Proben von Jan Gerken aus Berlin für zauberhafte FeuershowAufgrund gesundheitlicher Gründe werde ich kein Petroleum mehr in den Mund nehmen - somit auch nicht mehr (im klassischen Sinne) Feuer spucken.

Da Feuer und Magie sehr dicht zusammen liegen, arbeite ich gerade an einer magischen Feuershow, in der ich eine heiße und zugleich mystische Stimmung provozieren kann - ganz ohnen medizinische Folgeschäden. Und Feuer aus dem Mund kann man auch produzieren, ohne Gift zu trinken. Das Foto ist bei den Proben für die neue Feuershow entstanden.

Thank You, Alex!

 
Goethe, Literatur, die Zauberkunst und ich
... als Tagebuchschreiber
Freitag, 24. April 2009 um 10:03

Zauberkunst, Literatur, Goethe und ichZum diesjährigen Welttag des Buches und im Rahmen des "Rudolstädter Bücherfrühlings" animierte ich in vier Shows viele Rudolstädter Fünftklässler zum Lesen von magischer Literatur. Auf der wunderbaren Bühne der Rudolstädter Stadtbibliothek, die früher einmal zur Schulaula gehörte und eine 400 Jahre alte Holzdecke hat lehrte ich den Schüler das Staunen, sowie das ein oder andere Geheimnis der Zauberkunst.

Zum Tag des Buches erwachte ich dann im selben Hotel, wie im Jahre 1817  schon der Herr Goethe. Und wir haben so Einiges gemeinsam ...

Goethe, ich und eine wunderbare Bühne ...
 
Ein Rätsel!
... als Tagebuchschreiber - ... über mein Leben
Mittwoch, 22. April 2009 um 00:00

Wo bin ich?

Ich habe alles erreicht und bin endlich da, wo ich schon immer hin wollte und eigentlich nicht dachte, dass das klappt. Irgendjemand scheint Eva den Mundraub vergeben zu haben.

Also, wo bin ich?

Die Auflösung
 
Die spinnen, die Briten
... als Tagebuchschreiber - ... über die Kunst
Dienstag, 24. Februar 2009 um 00:00

Als Zauberer am Aiport LiverpoolGibt es für einen Zauberkünstler etwas Anstrengenderes als 7 Auftritte zum Einschulungstermin oder einen Kindergeburtstag mit 15 zwölfjährigen Damen?

Ja! Drei Tage mit 3500 anderen Zauberern und -Innen aus der ganzen Welt im britischen Las Vegas "Blackpool". Drei Tage voll mit Workshops, Wettbewerben und einer riesigen Messe - die scheinbar jeden magischen Wunsch zu erfüllen mochte! Nicht zu vergessen natürlich die abend- bis nächtlichen Shows!

Weiterlesen...
 
Vampire in Wolgast
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Mittwoch, 10. Dezember 2008 um 20:37

Magische Grusellesung in WolgastUahh, wie gruselig!

Bereits zum zweiten Mal lehrte ich den jugendlichen Besuchern der Stadtbibliothek Wolgast das Fürchten und wie spannend Bücher über Vampire, Zauberer und andere Wesen aus dem Schattenreich der Fantasie sein können.

Aktive Leseförderung mit meiner Grusellesung "Im Reich der Finsternis".

Mehr Bilder von der Lesung gibt es im Veranstaltungsarchiv der Stadtbibliothek Wolgast.

Hilfe! Hier will mit ein Vampir an den Hals ...
 
Als Taschendieb auf einem Berliner Weihnachtsmarkt
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Montag, 08. Dezember 2008 um 12:36

Als Taschendieb auf dem Berliner Alexanderplatz unterwegsEine sehr außergewöhnliche Aufgabe hatte ich bei meinem heutigen Einsatz:

Besucher auf dem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz in Berlin um ihre Wertsachen zu erleichtern!

Im Auftrag von RTL war ich mit einem mobilen Filmteam mit versteckten Kameras auf der Suche nach Gelegenheiten für Diebe.

Eigentlich arbeiten die echten Taschendiebe in Teams und benutzen Werkzeuge. Alleine war ich vielmehr auf das Ablenken der Opfer angewiesen, um sie bestehlen zu können.

Das Ergebnis ist hier zu sehen.

 
Reinigungsmittel im Roten Rathaus
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Dienstag, 18. November 2008 um 00:00

Die Zauberer Kolja Kaldun und Jan Gerken im Roten Rathaus BerlinDer BUND hatte zur Verleihung des Berliner Umweltpreises geladen. Und Kolja und ich hatten die Aufgabe, die Gäste vor und nach der Preisverleihung mit Zauberei zu unterhalten und immer wieder Produktproben des Preisträgers aus dem Vorjahr erscheinen zu lassen und im Publikum zu verteilen - Geschirrspül- und Waschmittel der Firma ECOVER.

Und passend zu den Produktproben hatten wir und unser Publikum auch die größte Freude an der Zauberei mit kleinen Spülschwämmen, die auf magische Weise wanderten, sich vermehrten und am Ende komplett verschwunden waren oder sich in eine Flasche Spülmittel verwandelten.

Schön, wenn man in seinem Beruf nicht nur Menschen glücklich machen, sondern auch noch ein wenig die Welt verbessern kann!

 
Alles voller Codes!
... als Tagebuchschreiber - ... im Netz
Mittwoch, 29. Oktober 2008 um 21:00

Kontaktdaten von Zauberer Jan Gerken als QR-CodeAuf selbstausgedruckten Bahnfahrkarten sah man sie schon früher, doch mittlerweile begegnen sie einem immer häufiger:

Die QR-Codes!

Auf Plakaten, im Internet, in Zeitungen, auf T-Shirts, in Japan sowieso überall und bestimmt dauert es auch nicht mehr lange, bis ich die erste QR-Tätowierung sehe.

Weiterlesen...
 
Ganz schön viel los, in Göttingen ...
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Sonntag, 26. Oktober 2008 um 00:00

Zauberbücher und Zauberkunst zum Jubiläum der Stadtbibliothek Göttingen... zumindest, wenn gerade keine Semsterferien sind und die Stadtbibliothek 111jähriges Jubiläum feiert. Trotz vieler Parallelveranstaltungen war die Kinder- und Jugendbibliothek bei meiner Zaubershow richtig voll.

Keine Wunder eigentlich, denn schließlich wurde ich vor der Show noch live vom Stadtradio Göttingen interviewt. So wussten nicht nur die Besucher im Haus, dass sie an diesem Tag in der Bibliothek mit Allem rechnen mussten. Nach einer Vorstellung verschiedener Bücher, die magische Geschichten erzählen oder den Leser in die Lage versetzen, selbst einmal zu Zaubern, gab es noch einen kleinen Zauberkurs für Kinder.

Die Zauberlehrlinge durften dann zum Ende des Familienfestes die restlichen Besuchern mit den neu erlernten Zauberkunststücken verblüffen.

Hier ist das Interview zu hören.

 
Magische Nacht in München
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Freitag, 24. Oktober 2008 um 00:00

Mein Zauberhut in Planegg/MünchenDa hätte mir die spontane Achsenüberprüfung der DB beinahe meinen Auftritt vermasselt. Bevor es soweit kam, bin ich dann einfach über Umwege mit dem ICE nach München gekommen.

So gab es dann dort in Gräfelfing im Rahmen der "Nacht der Bibliotheken" doch noch pünktlich eine magische Buchvorstellung mit Zaubershow und Kinderzauberkurs. Und natürlich der obligatorischen Vorführung vor den Eltern. Die Bibliothek war gemäß dem dem  Thema "Licht und Schatten" mit vielen kleinen Lichtern und Taschenlampen beleuchtet.

 
Heute hier, morgen dort ...
... als Tagebuchschreiber - ... über mein Leben
Donnerstag, 23. Oktober 2008 um 01:00

Mit dem Zauberer auf Reisen... bin kaum da, muß ich fort!

14 Tage auf Tour - 11 Shows - von der Ostsee nach München - und zurück.

Hört sich  ganz schön aufregend an. Und das ist es auch.

Viele neue Orte und Gesichter, die mich meistens nur kurzzeitig umgeben.

Veranstaltungsorte, Zuschauer, Umsteigebahnhöfe, Mitreisende, Hotels und Bedienstete.

Ständig neue Abenteuer, Herausforderungen und Bekanntschaften, aber immer das gleiche Gepäck.

 

Einige Reiseimpressionen ...
 
In der Stadtbibliothek Duisburg rumhängen
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Donnerstag, 23. Oktober 2008 um 00:00

jan gerken-kibu duisburgDa staunte ich nicht schlecht, als ich das überlebensgroße Portait von mir in der Stadtbibliothek Duisburg hängen sah! Geladen wurde zur 37. IKIBU (Internationale Kinder- und Jugendbuchausstellung), auf der aktuelle Kinder-und Jugendbücher vorgestellt werden - mit Autorenlesungen, Austellungen und Aktionen.

Ich durfte 6 Veranstaltungen zum Thema "Detektive, Gangsterjäger und andere Krimihelden" für Eventilator Berlin durchführen. Jeweils zwei in Hamborn, Rheinhausen und Buchholz. Und nachmittags konnte ich noch ein wenig Duisburg erkunden.

 

Meine Abenteuer in Duisburg ...
 
Wolgast in Angst und Schrecken
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Donnerstag, 09. Oktober 2008 um 00:00

WolgastIn der Stadtbibliothek Wolgast hatte heute meine Veranstaltung "Im Reich der Finsternis" Premiere. Vor etwa 130 Oberstufenschülern aus Wolgast und Umgebung. 90 Minuten lese ich hierbei Ausschnitte aus verschiedenen Büchern und untermale diese mit magischen Spezialeffekten. Und das hat so viel Spaß gemacht - ich hätte noch 90 Minuten länger machen können! Dafür komme ich dann im Sommer wieder!

Weiterlesen...
 
Wahre Wunder in der Wutzkyallee
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Sonntag, 21. September 2008 um 00:00

Zaubershow mit Kolja Kaldun in der Wutzkyallee BerlinDas Quartiermanagement und Ghost e.V. luden zum integrativen Strassenfest. Aus Nachbarn sollten Freunde werden. Mein Zauberkollege Kolja Kaldun  und ich führten durch das Bühnenprogramm, machten jeweils eine Zaubershow und verteilten Modellierballons an die Besucher. Und vielleicht konnten wir ja ein wenig dabei helfen, neue Freundschaften entstehen zu lassen - das wäre wunderbar!

 
Hütchenspiel am Kranoldplatz
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Mittwoch, 17. September 2008 um 13:24

Hütchenspiel auf dem berliner kranoldplatzUm das Becherspiel zu üben, war ich heute mit einem Zauberfreund auf einem Berliner Wochenmarkt unterwegs. Wie man sieht, ist es dem Hütchenspiel nicht unähnlich. Bei dem einen handelt es sich jedoch um Gücksspiel, bei dem anderen um ein sehr altes Zauberkunststück. Wir spielten nicht um Geld, haben noch nicht einmal gesammelt. Dennoch hatten wir die meisten Zuschauer, als sich zwei Polizeibeamte davon überzeugten, dass wir tatsächlich "nur" Zauberkünstler sind!

Jedenfalls werden nun öfter auf der Straße zu sehen sein - beim Verzaubern von Menschen oder Diskutieren mit Marktbetreibern. Ganz nach den Tradtionen der Zaubergilde.

 
Backofenfest Falkensee
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Sonntag, 14. September 2008 um 12:37

Zauberei in FalkenseeZum Backofenfest des Heimatmuseums Falkensee hatte ich vor 2 Jahren einen meiner größten Auftritte - und habe wohl einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Zumindest bereiste ich Falkensee ab diesem Zeitpunkt sehr häufig in zauberhafter Mission.

So wurde ich diesmal gleich herzlich begrüßt: "Guck mal, Mama, den kenn ich! Der war auch bei Jonas auf dem Geburtstag!" Aufgrund der Wetterlage waren zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals zwar nicht ganz so viele Besucher auf dem Fest, mein Auftritt hat aber (zumindest mir) richtig Spaß gemacht - ein Heimspiel, sozusagen.

Hier gibt es den Bericht der MAZ vom 16.09.2008

 
Die Wilde 13 in Seligenstadt
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Samstag, 13. September 2008 um 10:49

Zauberassistentin bei meiner Kinderzaubershow in der Wilden 13 in SeligenstadtEin aufregender Auftritt zum 25 jährigen Jubiläum der Kindertagesstätte "Die Wilde 13". Ich durfte in einer Zirkusmangege zaubern, in der vor mir die Kinder der "Wilden 13" ein wunderbares Zirkusprogramm zeigten. Das Besondere: vor über 15 Jahren hatte ich hier einen meiner ersten öffentlichen Auftritte.

Der Bericht der Offenbach Post

 

Weiterlesen...
 
Kapern in Kreuzberg-Friedrichshain
... als Tagebuchschreiber - ... über meinen Beruf
Sonntag, 07. September 2008 um 00:00

Piraten in Kreuzberg-FriedrichshainEinschulungswochenenden sind für Zauberer immer hart: 7 Auftritte in 15 Stunden! Und jeder Auftritt war auf seine Weise etwas Besonderes!

Das erste Mal durfte ich in diesem Rahmen mit dem Kinder-Musik-Theater "Die Musik-Piraten" auf Beutezug gehen - auf einer sehr authentischen Veranstaltung: Die Einschulung eines Piraten-Zwillings-Pärchens. Wie auf dem Foto zu sehen, waren diese beiden Mädchen jedoch nicht die einizigen im Piraten-Outfit - harr, harr!

 
Tag der offenen Kanzel
Sonntag, 31. August 2008 um 00:00

Predigt über Zauberei in SeligenstadtHeute durfte ich zum zweiten Mal in meinem Leben eine Predigt halten. Als Zauberkünstler predigte ich natürlich über die Sehnsucht der Menschen nach Wundern  - und über die Liebe, die all diese Wunder erst möglich macht. Der Text meiner Predigt wird in Kürze hier verfügbar sein.

Weiterlesen...
 
Lesen in Landau
Mittwoch, 27. August 2008 um 00:00

Lesezauber in Landau"Jetzt links abbiegen auf Industriestraße!"

Da wollte ich meinem Navi ja kaum glauben, dass es hier eine Bibliothek geben soll. Doch nach ein paar Metern wandelte sich das Landauer Gewerbegebiet in eine schöne Wohngegend und ich stand tatsächlich vor der Landauer Stadtbibliothek. Diese befindet sich direkt am Wasser in einem ehemaligen Schlachthof, sehr schön mit viel Holz und Glas auf die neue Aufgabe zugeschnitten, ohne jedoch den Charm des alten Bachsteinbaus aufgeben zu müssen. Ein schöner Auftritt in angenehmer Atmosphäre vor einem tollen Publikum.

 

Zum Gruppenbild der jungen Leser ...
 
Schloss Steinau
Samstag, 23. August 2008 um 02:00

Feuershow auf Schloss SteinauSchon vor langer Zeit wurde ich von einem guten Freund gefragt, ob ich nicht auf der Geburtstagsfeier seines Vaters ein wenig mit meiner Feuershow einheizen könne. Leider war in meinem Koffer kein Platz mehr für meine mittelalterliche Gewandung. Denn an dem Ort, der authentischer nicht sein konnte, gab es nur Holzbesteck, mittelalterliche Tänze und sehr nette Zuschauer. Ob den Gauklern im Mittelalter auch so viel Herzlichkeit entgegengebracht wurde, kann ich nicht sagen. Nur, dass ich keine bessere Begleitung als die mittelalterliche Magd, die auch diese Fotos hier gemacht hat, hätte finden können.

Und dann noch solch ein leckers "Trinkgeld" vom Auftraggeber ... . Nicht nur deshalb wurde der dritte Auftritt an diesem Tag für mich ein Erlebnis, an das ich mich gerne erinnere.

Die mittelalterliche Gesellschaft ...
 
Offenbach 2x verzaubert
... als Tagebuchschreiber
Samstag, 23. August 2008 um 01:00
Zaubershow in Offenbach/MainNachdem ich vor einger Zeit einen Zauberkurs für das Ferienprogramm der "Hochschule für Gestaltung" in Offenbach durchführte, kam eine recht kurzfristige Anfrage für eine Zauberschow am gleichen Ort. Im Rahmen des Mathildenplatzfestes konnte ich für 30 Minuten eine sehr angenehm lebhafte Gruppe von Zuschauern mit meinen Zaubertricks begeistern. Offenbach rockt!
 
Neulich in Neustadt
Samstag, 23. August 2008 um 00:00

Zaubershow mit Assistentin in Neustadt/WeinstraßeRichtig voll wurde es zur Abschlussparty des Lesesommers in Neustadt an der Weinstraße. So viele Besucher auf einmal in einer Bibliothek, das ist selten! Besonders viel Spaß hat mir die Zauberei mit Bürgermeister, Bibliothekarinnen, Pressefotograf und allen Kindern zusammen gemacht. Hier wäre ich gerne ein wenig länger geblieben, um noch mehr Menschen mit meinen kleinen Kunststücken zu unterhalten, musste jedoch gleich weiter reisen, da dies für diesen Samstag erst der erste von drei Auftritten war.

 

Hier gibt es mehr Bilder ...
 
Schönes Sprendlingen
Freitag, 22. August 2008 um 00:00
Sprendlinger VielleserHeute hatte ich die große Ehre in Sprendlingen 75 Kindern ihre Lesezertifikate zu überreichen, die sogar vom Bürgermeister persönlich unterschrieben waren. Sprendlingen ist eine sehr romantische kleine Stadt, umgeben von Weinstöcken. So gab es auch das "Trinkgeld" in Form einer Flasche leckeren Winzersektes.  Kinder, sowie Veranstalter waren sehr sympathisch, hier war ich zwar zum ersten, sicher aber nicht zum letzen Mal!
 
Lesezauber Ludwigshafen
Donnerstag, 21. August 2008 um 22:00

Als Zauberer in LudwigshafenEine wunderbare Kinder- und Jugendbibliothek in der Innenstadt von Ludwigshafen - mit Theatersaal und unheimlich moderner Gaderobe. Ein sehr großer Raum, mit einem riesigen, blauen Würfel. Dieser beinhaltet Bad und Küche, oben ist ein "Schlafzimmer" eingelassen - ganz schön modern!

Weiterlesen...
 
Die Reise geht los!
Mittwoch, 20. August 2008 um 23:23

Bahnfahren mit HerzJuhuu! Heute ist meine Tour für den Lesesommer losgegangen. In Zusammenarbeit mit eventilator Berlin, trete ich in fast ganz Deutschland in Bibliotheken auf.

Eigentlich habe ich mit dem Zaubern angefangen, um mich auf Reisen für empfangene Gastfreundschaft mit kleinen Kunststücken bedanken zu können. Nun hat sich das Blatt gewendet. Ich reise, weil ich zaubere - und das macht ganz schön viel Spaß!

Weiterlesen...
 
Hase und Zauberer im Zeichentrickfilm

Für Zauberkünstler schon längst ein alter Hut, aber der Hase, der da raus springt, der ist immer wieder sehenswert!

Eine Produktion von Pixar-WaltDisney

 
Automatische Übersetzung
Montag, 09. Oktober 2006 um 02:32

Der Klassiker!

Die Automatische Übersetzung meiner Homepage in andere Sprachen.

Hier gibt es die Seite

 
Zauberei und Wissenschaft
Mittwoch, 07. Juli 2004 um 12:54
coffeebreakDer Spiegel berichtet heute über die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Zauberei. Genau die richtige Herrausforderung für die Kaffeepause! Check www.spiegel.de
 


Black and White Variations

Wählen Sie selbst,

was besser zu Ihnen passt!

Weisse Magie - Schwarze Magie

Zauberer buchenFragen kostet nichts!

Ihre unverbindliche Buchungsanfrage!